Automatische Fahrgastzählung - mein Spezialgebiet

"Die Technik alleine genügt nicht - es braucht Menschen wie Herrn Hagemann, die dafür sorgen, dass sich die Investitionen in technologische Systeme auch wirklich lohnen."

Roman Cueni - Leiter Mobilitätslösungen, PostAuto Schweiz AG

 

Fahrgäste automatisch zu zählen mit Sensoren, die in den Türen von Bussen und Bahnen eingebaut sind -

das ist nützlich für die Kapazitätsplanung, Einnahmenaufteilung und Leistungsnachweise und klingt eigentlich nicht so schwierig. Aber ist es auch so einfach, wie es sich anhört?

 

Viel zu oft kann man beobachten, dass die Zeitspanne zwischen Projektstart und tatsächlich produktivem Betrieb unnötig lange dauert - oftmals Jahre statt Monate. In dieser Zeit fallen weiterhin teure manuelle Zählungen an. Schnell verwertbare Daten erhalten - und somit bares Geld zu sparen - dabei kann ich helfen.

 

Gerne spreche ich von "technischer" statt "automatischer" Fahrgastzählung - warum?

Weil eben nicht alles von alleine läuft, insbesondere am Anfang.

 

Die Sensoren zählen zwar automatisch, aber was passiert dann?

Wie bekommt man das Ganze zum Laufen und wann kann man den Fahrgastzahlen vertrauen?

Oder hat man gar auf die falsche Lösung gesetzt, die im Angebot so überzeugend aussah?

 

Es gibt ein paar Dinge zu beachten. Technische Dinge. Organisatorische Dinge.

Und es gibt Unterschiede zwischen den einzelnen Lösungen am Markt.

 

Dabei kann ich Sie unterstützen:

 

  • Analysieren der Rahmenbedingungen
    • Fahrzeuge, Bordtechnik
    • IT Infrastruktur
    • Datenlage: Fahrplan, Haltestellen, Ortung
    • Gewünschter Erhebungsumfang
  • Konzepte erstellen
    • Benötigter Ausstattungsgrad
    • Benötigte Komponenten
    • Schnittstellen und Datenfluss
    • Auswertungssoftware
    • Zuständigkeiten und Organisatorisches
    • Betriebskonzept
  • Systeme beschaffen
    • Marktübersicht
    • Anschaffungskosten
    • Laufende Kosten
    • Ausschreibung / Lastenheft
    • Bewertung der Angebote
    • Auswahl der Bieter
  • Systeme in Betrieb nehmen
    • Koordinieren der Lieferanten von Hardware und Software
    • Überprüfen der Daten und Schnittstellen
    • Beurteilung der Zählergebnisse
  • Systeme betreiben
    • Datenmanagement
    • Unterstützung bei Störungen
    • Unterstützung bei Problemen mit Schnittstellen
    • Unterstützung bei personellen Engpässen
    • Auswertungen
  • Schwachstellenanalyse: Ihr Zählsystem läuft nicht zufriedenstellend?
    • Sichten und Analysieren der Geräte, Datenlage und Prozesse
    • Erarbeiten von Handlungsempfehlungen

 

Gebräuchliche Abkürzungen sind AFZ, AFZS und APC (für Automatic Passenger Counting).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wolfgang Hagemann 11/2017